Wir lernen oft neue Menschen kennen. Kein Wunder, schließlich sind wir in ganz Deutschland unterwegs. Es dauert dann immer eine Weile, bis sich jemand traut und uns fragt, wie wir auf den Namen SQUIRREL & NUTS gekommen sind. Die Wahrheit ist banal. Viel schöner sind jedoch die Geschichten, die diejenigen vorschlagen, die es erraten möchten:

„Eichhörnchen und Nüsse – das ist ja irgendwie das, was ihr macht. Ihr sucht in Organisationen nach Potenzialen, die vor langer Zeit versteckt wurden und seither verborgen geblieben sind.“
– Das tun wir wirklich, aber zu unserem Namen hat das nicht geführt.

„Squirrel & Nuts – da haben Sie doch bestimmt dran gedacht, dass Eichhörnchen irre wirken und Nuts auf Englisch nicht nur Nüsse heißt, sondern auch verrückt.“
– Nein, aber es passt echt gut.

„Haben Sie sich da eigentlich einen Namen überlegt, damit jeder, der Sie auf einer Veranstaltung ankündigen muss, sich erst mal mit seinem Englisch blamiert?“
– Das ist der vielleicht schönste Nebeneffekt.

Die Wahrheit ist ganz banal. Wir wissen einfach nicht mehr, warum wir SQUIRREL & NUTS heißen. An einem sehr heißen Tag vermischten sich ein Hitzschlag und ein Vollrausch zu diesem Namen. Am nächsten Morgen wussten wir noch, wie wir heißen, aber nicht mehr warum. So bleibt für immer ein Geheimnis, welcher Gedanke dahinter lag und Ihr dürften weiterhin fleißig raten.

Dieses Bild entstand während der Namensgebung.

Dieses Bild entstand am Tag der Namensgebung.

Bei einer Sache sind wir uns aber sicher: Wir von SQUIRREL & NUTS sind Überzeugungstäter. Wir haben Lust auf das, was wir tun und wenn wir von einem Projekt nicht überzeugt sind, dann nehmen wir den Auftrag nicht an.

Unsere Kundinnen und Kunden werden häufig zu Freunden. Das ist besonders schön, weil es zeigt, wie stark man zusammen werden kann, wenn man gemeinsam an das glaubt, was man zusammen versucht zu erreichen.

Wir haben keine Lust auf diesen Agentur-Schnickschnack. Bei uns gibt es keinen Kicker, und am Wochenende machen wir frei. Der Grund ist einfach, wir glauben nicht, dass die Ergebnisse besser werden, wenn unsere Mitarbeiter kein Privatleben mehr haben.

Armeen von Praktikanten haben wir nicht. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind bei uns fest angestellt. Unbefristet, weil sie gut sind und wir wissen, was wir an ihnen haben.

Auch wir haben Ziele. Wir wollen, dass unsere Gesellschaft sich weiterentwickelt. Wir wollen ein Deutschland, das weltoffen ist. Wir wollen ein Deutschland, in dem die Menschen frei sind und voller Hoffnung ihre Träume leben. Dafür arbeiten wir gerne.